Nationale Verteidigung und tote Kinder

Ein neuer Verteidigungshaushalt zeichnet sich ab. Vielleicht gehen uns die Kriege aus, die wir führen können, aber das ist egal. Der dem Kongress vorliegende Vorschlag ist größer als je zuvor: 778 Milliarden Dollar.

Wie faszinierend - und wie irrelevant - ist es, dass die Abstimmung nur wenige Tage nach der Veröffentlichung der Untersuchung der New York Times über einen US-Luftangriff in Baghuz, Syrien, vor zweieinhalb Jahren angesetzt ist, den das Verteidigungsministerium verzweifelt zu vertuschen versucht hatte.

Amerika, Amerika . . . sollen wir unser Land feiern, Jungs und Mädels? Hier ein Auszug aus dem Bericht: "Zivile Beobachter, die am nächsten Tag in das Gebiet des Angriffs kamen, fanden Haufen von toten Frauen und Kindern."

Einer der Beobachter sagte: "Es gab eine Menge frisch aufgewühlter Erde und darunter den Gestank von Leichen, eine Menge Leichen."

Das Massaker fand am 18. März 2019 statt. Das US-Militär war auf der Suche nach ISIS-Mitgliedern, die offenbar "auf einem schmutzigen Feld" in der Nähe von Baghuz gefangen waren. Eine Militärdrohne kreiste über der Stadt, aber ihre Kamera zeigte nur "eine große Gruppe von Frauen und Kindern, die an einem Flussufer kauerten."

Zum Erstaunen der Militärangehörigen, die die Drohne beobachteten, sahen diese jedoch, wie ein US-Kampfjet heranraste und eine 500-Pfund-Bombe auf das Feld abwarf. Ein weiterer Jet folgte und warf zwei 2.000-Pfund-Bomben auf die Frauen und Kinder ab. Die Zahl der Todesopfer lag sofort bei etwa 80 Personen.

Hm? Was war passiert?

Was passiert ist, ist Folgendes: Wenn Menschen als "der Feind" entmenschlicht werden, wird das Töten von Menschen, insbesondere wenn man mächtige Waffen zu seiner Verfügung hat, zu einer reinen Abstraktion. Das ist das Wesen des Krieges! Selbst diejenigen, die eigentlich nicht in den Konflikt verwickelt sind - Sie wissen schon, die Zivilisten - werden schnell und einfach zu Kollateralschäden: sie waren im Weg. Wir führen einen Krieg gegen das Böse. Das Töten wird immer einfacher und leichter, und die Hölle bleibt auf dem Planeten Erde ... zum großen Teil dank uns, der mächtigsten Nation der Erde, die sich finanziell am meisten für eine Zukunft des endlosen Krieges engagiert.

Konkret heißt es in dem Bericht der Times: "... die Bombardierung war von einer geheimen amerikanischen Spezialeinheit, der Task Force 9, angefordert worden, die für Bodenoperationen in Syrien zuständig war. Die Task Force operierte so geheim, dass sie zeitweise nicht einmal ihre eigenen militärischen Partner über ihre Aktionen informierte."

Mit anderen Worten: Die USA und ihre Verbündeten führen mehrere Kriege im Nahen Osten. Einer davon ist öffentlich und seriös: Keine Kriegsverbrechen erlaubt! Der andere aber ist frei von jeglicher juristischer Bürokratie und macht, was er will, wobei er sich bei Bedarf darauf beruft, dass er so gehandelt hat, weil die Truppen in unmittelbarer Gefahr waren. Unter solchen Umständen ist eine rechtliche Genehmigung für einen Militärschlag nicht notwendig. Tun Sie es einfach, und wenn es später zu Konsequenzen kommt, verbergen (d.h. klassifizieren) Sie die Details, minimieren Sie die Ergebnisse (lügen Sie über sie) und lassen Sie, wenn nötig, einen offiziellen Sprecher ein bedeutungsloses und absolut folgenloses Zeichen des Bedauerns aussprechen und warten Sie darauf, dass alle (außer den Familien der Toten) die Sache vergessen und weitermachen, z.B.:

"Wir verabscheuen den Verlust von unschuldigem Leben und ergreifen alle möglichen Maßnahmen, um dies zu verhindern", sagte der Chefsprecher des US-Zentralkommandos in einer Erklärung, so die Times. "In diesem Fall haben wir den Angriff selbst gemeldet und nach unseren eigenen Erkenntnissen untersucht und übernehmen die volle Verantwortung für den unbeabsichtigten Verlust von Menschenleben."

Noch Fragen?

Die einzigen Fragen, die ich habe, erscheinen mir zu groß, d.h. zu naiv, um sie zu stellen, aber lassen Sie mich sie trotzdem stellen, insbesondere an die Mitglieder des Kongresses, die mit den Schultern zucken und den Militärindustriellen geben, was immer sie verlangen, Jahr für Jahr:

Wie viele Menschen müssen durch unsere Hände sterben - wie groß müssen die Leichenberge von Frauen und Kindern werden - bevor Massenmord (Krieg) als Unrecht erscheint? Sind Sie zu feige, ein komplettes Überdenken der Bedeutung der Landesverteidigung zu fordern? Sind Sie zu dumm, um zu erkennen, dass der Planet Erde ein einziger Planet ist und dass Sicherheit für einen nur Sicherheit für alle bedeuten kann? Sind Sie nicht in der Lage zu erkennen, dass die Entmenschlichung von Menschen falsch - und kontraproduktiv - ist und nicht die Grundlage der nationalen Sicherheit sein darf? Können wir als "Anführer der freien Welt" nicht die Führung bei der Entwicklung jenseits von Krieg, Grenzen und nationaler Dominanz übernehmen? Ist die Seele der Nation tot?

Der Krieg entmenschlicht jeden, den er berührt, wie Paul Tritschler es in Open Democracy formulierte:

"Entmenschlichung - der Prozess der Abwertung des vermeintlichen Feindes - ist nicht nur bösen Menschen vorbehalten: Demütigung, Entfremdung, Nichtanerkennung, Ausgrenzung, das wahllose Abschlachten von Zivilisten und sogar Völkermordkampagnen liegen für die Mehrheit der Menschen durchaus im Bereich des Möglichen. Seit dem Zweiten Weltkrieg gibt es viele Beispiele für eine extreme Entmenschlichung: Vietnam, Indonesien, Ruanda, Sudan, Irak, Palästina, Libyen, Somalia, Afghanistan und Syrien, wo die Bevölkerung ebenfalls als weniger als menschlich bezeichnet wurde und wo Zivilisten durch so genannte 'Präzisionsbombardements' getötet wurden . . ."

Im besten Fall kommt der Wandel langsam. Schlimmstenfalls kommt er gar nicht - oder er kommt zu seinen eigenen Bedingungen, als Folge eines ignoranten Verhaltens. Wir stehen an der Schwelle zu Gott weiß was. Vielleicht der Vergessenheit. Wir alle, so könnte man sagen, kauern auf dem dreckigen Feld vor Baghuz.

Eine Möglichkeit, dieser Zukunft zu begegnen, sind diese Worte von Pierre Teilhard de Chardin: "Eines Tages, nachdem wir den Wind, die Wellen, die Gezeiten und die Schwerkraft gemeistert haben, werden wir für Gott die Energien der Liebe nutzbar machen, und dann wird der Mensch zum zweiten Mal in der Weltgeschichte das Feuer entdeckt haben."

erschienen am 10. November 2021 auf > Common Wonders > Artikel
Quelle

Bewertung

1 vote